Hilfsnavigation

Lernen sie

in Senftenberg

erleben sie

unsere Kultur

 

Kind mit Frau foto Fotolia

Kontakt

Förderschule "Marianne-Seidel"
Schulleiterin: Herr Drabsch
stellv. Schulleiter: Herr Pavlik
Joachim-Gottschalk-Straße 17
01968 Senftenberg
Adresse über Google Maps anzeigen

Telefon: 03573 794644 
Telefax: 03573 369499 
Kontaktformular »

"Marianne Seidel" Förderschule

Die Förderschule mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt "Lernen" befindet sich im Stadtzentrum und in unmittelbarer Nähe zur "Neuen Bühne" Senftenberg. Wichtigstes Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler auf ein aktives teilnehmendes Leben innerhalb der Gesellschaft vorzubereiten. Dies gelingt am Besten, wenn die Entwicklung des Selbstvertrauens unterstützt und die Perspektiven eines selbstbestimmten Lebens eröffnet werden. 

Förderschule "Marianne Seidel" Foto D. Winkler

 

Träger

Förderschule "Marianne-Seidel"
Schulleiterin: Herr Drabsch
stellv. Schulleiter: Herr Pavlik
Joachim-Gottschalk-Straße 17
01968 Senftenberg
Telefon: 03573 794644
Fax: 03573 369499
Kontaktformular »
Ins Adressbuch exportieren

Allgemeines

Die Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen" befindet sich in einem komplett sanierten und mit modernster Technik ausgestatteten Haus. Die gesamte Unterrichtsarbeit erfolgt fächerübergreifend und wird durch zahlreiche Exkursionen, Projekte und Teilnahme an Wettbewerben aufgelockert. Ab Klasse 8 finden regelmäßig Praktika statt und ermöglichen damit den Jugendlichen eine optimale Berufsorientierung. Dies, eingebettet in ein Wirtschaft-Arbeit-Technik-Profil, unterstützt durch gezieltes Bewerbertraining und Englisch- sowie Informatikunterricht, ermöglicht es nahezu allen Absolventen, eine Berufsausbildung zu finden.

Unsere Schule ist aus der ehemaligen Hilfsschule Senftenberg hervorgegangen. in den 60er und 70er Jahren war unser Domizil am Steindamm 4. Im Januar 1981 fand der Umzug in das jetzige Gebäude in der J.-Gottschalk-Straße statt. In den letzten Jahren erfolgte eine Total-Sanierung unseres gesamten Hauses. Erneuert wurden Fenster, Heizungen, Sanitäreinrichtungen sowie die komplette Elektro- und Wasserinstallation. Dem schloss sich die Renovierung aller Klassenräume und Flure incl. neuer Innentüren und Fußböden an und auch die Außenfassade erhielt einen neuen Glanz.

Konzept

Die gesamte Unterrichtsarbeit erfolgt fächerübergreifend nach thematisch und in der zeitlichen Abfolge einheitlichen Lernfeldern:

  • L1: Der Mensch im Alltag
  • L2: Der Mensch und die Arbeit
  • L3: Der Mensch und die Gesundheit
  • L4: Der Mensch in der Gesellschaft
  • L5: Der mobile Mensch
  • L6: Der Mensch in Natur und Umwelt.

In gemeinsamen jahrgangsübergreifenden Teamberatungen werden konkrete Unterrichtsinhalte miteinander abgestimmt und Projekte oder andere Vorhaben geplant und organisiert.

„4 Millionen Deutsche können nicht lesen und schreiben! Bei uns lernt man das!“ Getreu diesem Motto engagieren sich die Kollegen/innen der Primarstufe, um den Schülern bis zum Ende der 6.Klasse die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen optimal zu vermitteln.

„Für die Praxis durch die Praxis!“ In dem Sinne erfolgt in der Sekundarstufe I eine schwerpunktmäßige Profilierung im Bereich WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik).

Bereits in Klasse 7 erlangen unsere Schüler durch mehrere Betriebsbesichtigungen erste Einblicke in das Wirtschaftsleben. Sie lernen verschiedene Berufsbilder kennen und beginnen die Arbeit mit dem Berufswahlpass.

Konkretere Informationen über einzelne Berufe und deren Anforderungen gibt es in Klasse 8 durch den Besuch des BIZ, Exkursionen in Tagebaue und Kraftwerke sowie die Besichtigung von Bergbaufolgelandschaften. Es erfolgt ein erstes einwöchiges Schnupperpraktikum in verschiedenen Betrieben, Firmen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen von Senftenberg und Umgebung.

Neben der theoretischen Vorbereitung auf das Schreiben von Lebenslauf und Bewerbung geht es in Klasse 9 schon um ganz konkrete Berufsorientierungen. Alle 14 Tage sind alle Schüler an einem sechsstündigen Arbeitstag im Lehrbauhof Großräschen tätig und versuchen sich als

  • Maurer
  • Zimmerer
  • Stuckateur
  • Maler und Lackierer
  • Fliesenleger
  • Hauswirtschafter
  • Dachdecker
  • Gebäudereiniger.

Ein zweiwöchiges Praktikum in verschiedenen Betrieben der Umgebung rundet die Ausbildung ab. Ein sogenannter Lebensordner wird erstellt, der Anleitungen, Musterformulare, Beispielschreiben für alle Belange des späteren täglichen Lebens enthält, den die Schüler nach Abschluss ihrer Schulzeit als Starthilfe für das Ausbildungs- und Berufsleben mitnehmen.

Höhepunkt der Vorbereitung auf das spätere Berufsleben ist der ganzjährige Einsatz der Schüler der Klassenstufe 10 in vielen Betrieben und Einrichtungen unserer Region, die sie sich selbst aussuchen dürfen. Als Beispiel seien hier genannt:

  • ASB Altenpflegeheim
  • AWG Modecenter
  • Bestattungs- und Blumenhaus Schippan
  • Bauhof der Gemeinde Schipkau
  • Holzhausen Containerdienst
  • Integrationskindergarten
  • Integrationswerkstatt
  • NETTO
  • Philips Sonderposten
  • Reifen Exner
  • RENO Schuhhaus
  • Stadtbibliothek
  • Tierpark
  • Tischlerei Lehmann
  • Tischlerei Mattusch
  • VW Autohaus Großräschen
  • Lausitzer Gartenwelt Großräschen
  • Zoohandlung Sander in Großräschen .

Hier sind die Schüler einmal wöchentlich in den gesamten Betriebsablauf integriert und können an vorderster Front erste Berufserfahrungen sammeln. Eine Präsentation von Arbeitsergebnissen erfolgt vor Mitschülern und Eltern. Der Besuch des Berufsbildungswerkes Guben, des Oberstufenzentrums Lauchhammer, der Ausbildungsstätten TÜV NORD, ein konkretes Bewerbungstraining in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Senftenberg sowie ein dreiwöchiges Betriebspraktikum sind weitere Schwerpunkte der Abschlussklasse.

Durch einen für unsere Schule eigenen Ansprechpartner beim Arbeitsamt Cottbus landet nach seiner Schulzeit garantiert kein Jugendlicher auf der Straße. In Zusammenarbeit mit der Ruhrkohle AG wird jedem Schulabgänger ein berufsvorbereitendes Jahr ermöglicht, nach dessen erfolgreicher Absolvierung fast alle in eine Berufsausbildung vermittelt werden können.

Ab der Klasse 4 werden die Schüler in gesonderten Förderstunden in die Grundlagen der Arbeit mit dem Computer eingeführt.

Ab Klasse 6 gibt es Förderstunden zum Erlernen der englischen Sprache.

Ein seit 3 Jahren tätiger Förderverein unterstützt die Bildungs- und Erziehungsarbeit an unserer Einrichtung.

Kooperationspartner, die uns in der täglichen Bildungs- und Erziehungsarbeit unterstützen, sind:

  • die Grundschule „Walther Rathenau“
  • das Birkchen e.V.
  • die Musikschule
  • die Harlekids
  • die Polizei
  • die Stadtbibliothek
  • das Theater „Neue Bühne“.

Jede Klasse führt jährlich eine mehrtägige Klassenfahrt durch.

Vielfältige Projekte und Exkursionen sind bereits zur Tradition geworden und fest im Schuljahresarbeitsplan verankert, z.B:

  • Besuch des Naturwissenschaftlichen Zentrums Cottbus 
  • Besuch des Erlebnislandes Mathematik Dresden
  • Besuch des Hygienemuseums Dresden
  • Besichtigung der Hofkirche in Dresden
  • Besichtigung des Landtages in Potsdam
  • Besuch des Klosters „Marienfelde“ in Panschwitz-Kuckau
  • Besuch der Synagoge in Dresden
  • Besuch der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
  • Besuch des KZ Sachsenhausen - Bergbauprojektwoche
  • Projektwoche zur gesunden Lebensweise und zu alternativen Energiequellen
  • Matheolympiade - Naturwissenschaftsolympiade
  • Teilnahme am Schwimmwettkampf der Förderschulen
  • Teilnahme am Leichtathletikwettkampf der Förderschulen
  • Teilnahme am „Erdgas-Pokal“ (Kochwettkampf)
  • Teilnahme am Fußballturnier der Förderschulen
  • Besuch des Exploratoriums in Potsdam
  • Besuch des Spectrums und Technikmuseums in Berlin.