Hilfsnavigation

Vorträge aus der Informationsveranstaltung zum Thema „Lärm“
vom 23. Januar 2013

Teil 1 Grundlagen [PDF: 1 MB]
Teil 2 VEP LAP [PDF: 4,1 MB]

Lärmkarte Senftenberg

Kontakt

Stadt Senftenberg - SG Tiefbau
Geschäftsbereich II
Markt 19
01968 Senftenberg
Adresse über Google Maps anzeigen

Telefon: 03573 701-350 
Telefax: 03573 701-107 
Kontaktformular »

Was bedeutet Lärmaktionsplanung?

Lärmaktionspläne sollen eine Lärmminderung in besonders belasteten Gebieten erreichen. Dazu können die Gemeinden in den Plänen bestimmte Maßnahmen festlegen und Prioritäten für deren Realisierung setzen.

Das Hauptziel der Planung ist eine höhere Lebensqualität in den Städten. Konkret geht es darum, potenziell gesundheitsgefährdende Lärmbelastungen zu vermeiden, Belästigungen zu verringern und den Bewohnern der Städte einen ungestörten Schlaf zu ermöglichen.

Wie geht die Lärmaktionsplanung in Senftenberg vor?

Die Lärmaktionsplanung für die Stadt Senftenberg orientiert sich an der Umgebungslärmrichtlinie und hat folgende Schwerpunkte:

 

Grafik Lärmaktionsplanung Senftenberg
Grafik Lärmaktionsplanung Senftenberg

In der Bestandsanalyse wird die Lärmsituation in Senftenberg näher beleuchtet, die für die Aktionsplanung relevanten Vorhaben und Planungen werden ausgewertet sowie ruhige Gebiete festgelegt.

Anschließend werden geeignete Maßnahmen zur Lärmminderung in Senftenberg entwickelt. Die verkehrlichen und akustischen Wirkungen der Maßnahmen werden abgeschätzt, um letztendlich sinnvolle Maßnahmen zur Lärmminderung zu empfehlen und Prioritäten zu setzen.

Die Information und Beteiligung der Öffentlichkeit ist wesentlicher Bestandteil des Lärmaktionsplanes. Darin enthalten sind öffentliche Ausschusssitzungen, Presseinformationen und Öffentlichkeitsveranstaltungen, in denen die Bürgerinnen und Bürger sich über den Lärmaktionsplan informieren und eigene Anregungen einbringen können.

Wie kann der Lärm gemindert werden?

Der städtische Lärmaktionsplan verfolgt verschiedene, sich ergänzende Strategien:

  • Der Verkehrslärm kann langfristig vermieden werden, beispielsweise durch die Schaffung von verkehrssparsamen Siedlungsstrukturen und durch die Stärkung des sogenannten Umweltverbundes (Bus / Bahn, Fuß- und Radverkehr).
  • Die verbleibenden Kfz-Verkehre können kurz- und mittelfristig verträglicher abgewickelt werden, beispielsweise durch neue Fahrbahnen oder niedrigere Geschwindigkeiten.
  • Schließlich kommt in besonders hoch belasteten Bereichen baulicher Schallschutz in Frage, wie Lärmschutzwände oder Lärmschutzfenster.
  • In Aktionsplänen wird auch eine räumliche Verlagerung von Verkehren in andere (weniger sensible) Straßen geprüft.

Was versteht man unter “ruhigen Gebieten“?

Neben der Minderung von hohen Lärmbelastungen nennt die EG-Umgebungslärmrichtlinie auch die Identifizierung so genannter ruhiger Gebiete. Mit der Festlegung von ruhigen Gebieten sollen diese Bereiche durch entsprechende Maßnahmen gegen eine Zunahme des dortigen Lärms geschützt werden. Als ruhige Gebiete können Bereiche gelten, die im Vergleich zu ihrer Umgebung eine geringe Lärmbelastung aufweisen und die von Senftenberger Bürger/innen als Erholungsort empfunden werden.

Was kann Jeder selbst tun?

Auch jeder Einzelne kann durch sein eigenes Verhalten zu einer Lärmsenkung beitragen:

  • Eine langsamere und stetige Fahrweise trägt durch geringere Abroll- und Motorgeräusche zur Lärmminderung bei (und spart Benzin!).
  • Jeder Autofahrer kann sein Auto mit lärmarmen Reifen leiser machen.Wer auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigt, verringert den Verkehrslärm insgesamt.